Ludwigkirchplatz

Der Platz wurde 1890 angelegt als Straßburger Platz. Die Umbenennung erfolgte 1897 nach Fertigstellung der katholische Kirche St. Ludwig in Ludwigkirchplatz.

Den eleganten Platz mit der mächtigen neugotischen Basilika verdankt Berlin dem Politiker Ludwig Windthorst. Dieser war Initiator des Baus und setzte die Namensgebung der Kirche nach seinem Namenspatron, Ludwig IX. von Frankreich durch. Selbiger König soll auf einem Kreuzzug aus Dankbarkeit einem Ritter aus dem Geschlecht der »Wilmersdorfer« sein Schild vermacht haben. Und so ist es zu erklären, dass im Stadtwappen des Bezirkes Wilmersdorf und an den Wänden der Ludwigkirche die Lilie der Bourbonen zu finden ist.

[wpshopgermany product=”39″]