Die St. Johanniskirche wurde von 1832 bis 1835 am Spandauer Heerweg, der heutigen Straße Alt-Moabit, errichtet. Das Kirchengebäude war zunächst ein schlichter Backsteinbau ohne Turm. Da die Gemeinde wuchs, folgten schon bald Erweiterungspläne, die ab den 1850er Jahren von Friedrich August Stüler realisiert wurden. In mehreren Bauabschnitten kamen die Gemeindeschule, das Pfarrhaus, der links neben der Kirche stehende 47,60 Meter hohe Campanile, die Vorhalle und der Arkadengang hinzu. Man fühlt sich beim Anblick des Ensembles der verschiedenen Gebäude an Italien erinnert. Die besonders breit angelegte Kirchstraße führt von der nahegelgenen Spree direkt auf den Kirchbau zu und endet mit mit besonders repräsentativen Bauten links und rechts am Vorplatz der Kirche. Das Gebäude links im Motiv besitzt heute jedoch weder Stuck noch den imposanten Eckturm.