Schlesisches Tor

Der Bahnhof Schlesisches Tor ist einer der ältesten Bahnhöfe der Berliner Hochbahn, deren Viadukte Kreuzberg seit 1902 von Ost nach West durchziehen. Die Nähe des Bahnhofs zur Spree und deren Dampferanlegestellen veranlasste den Bauherren, die renommierten Architekten Hans Grisebach und August Dinklage zu beauftragen. So gehört der Bau mit Zwiebeltürmchen an der Südseite bis heute zu den schönsten oder zumindest ungewöhnlichsten Bauwerken der Zeit.

1961 wurde der Bahnhof zum Endbahnhof der berühmten „Linie 1“ im Westteil der Stadt. Um die Linie entgegengesetzt zurück fahren zu können, errichtete die BVG eine Kehranlage. Hier konnten die Züge quietschend über eine Weiche das Gleis wechseln und dabei die Nerven der Anwohner strapazieren. Das Foto ist aus einem der direkt angrenzenden Häuser fotografiert – und bis heute werden die Schienen mit Spezialmitteln geschmiert, um zarte Ohren zu schonen.

1 Antwort
  1. Merlin says:

    Ooh! Sounds like it has a cool urban edge that has thus far survived bornig gentrification. Gah, it’s been 11 years since I was last in Berlin, but I remember the construction cranes EVERYWHERE the cityscape must be completely transformed now. Kudos to you for finding office space it makes a difference having a place to report to and people to interact with, doesn’t it? Even better that it can be on your terms as a freelancer. And ahh, Turkish cuisine love it. That and shisha

Kommentare sind deaktiviert.