Berliner Straße mit Rathaus

Das heutige Neukölln hieß bis 1912 Rixdorf. Der schnell wachsende Stadtteil Rixdorf hatte den Anspruch, das Stadtrecht zu erhalten, der durch den Neubau eines repräsentativen Rathauses von 1909 bis 1914 dokumentiert wurde. Nach nur sechs Jahren als „Stadt“ wurde Neukölln 1920 mit seinen Nachbargemeinden als 14. Verwaltungsbezirk nach Groß-Berlin eingemeindet. Das Motiv zeigt die heutige Karl-Marx-Straße (damals Berliner Straße) von der Weichselstraße aus. Das Eckhaus links wurde nach dem Krieg mit vereinfachtem Schmuck renoviert, rechts klafft bis heute eine als Parkplatz genutzte Baulücke.