,

Molkenmarkt

Am Ende des Zweiten Weltkriegs war der Molkenmarkt mit seiner Umgebung sehr stark zerstört. Einige Gebäude wurden wiederaufgebaut oder repariert wie die Nummer 1 und Nummer 2. Viele wurde hingegen abgerissen und der neuen Stadtplanung geopfert. Breite Straßen und Verkehrsachsen, die sich nicht an historischen Maßstäben orientieren.

2016 hat der Senat den Bebauungsplan zur Umgestaltung des Molkenmarktes beschlossen. Dieser soll ab dem Jahr 2020 umgesetzt werden.

Es ist vorgesehen, die Grunerstraße zurückzubauen, sie zum Roten Rathaus hin zu verlegen und den Platz und das ihn umgebende Quartier wieder in einer der ursprünglichen Platzgeometrie entfernt ähnelnden Form zu bebauen. Statt der früheren Straßen mit maximal zwei bis drei Fahrstreifen pro Richtung sollen jedoch nun vier- bis sechsspurige Straßenzüge angelegt werden.

Allerdings sind entgegen der ursprünglichen Bebauung deutlich höhere Traufhöhen vorgesehen.