Die Aufbruchsstimmung im Berlin des späten 19. Jahrhunderts zog viele zunehmend internationale Unternehmen an, die sich in der Friedrichstraße mit opulenten Prachtbauten präsentierten. So befand sich an der Ecke Leipziger Straße die Equitable-Lebensversicherungs-Gesellschaft“ aus New York.

Gegenüber befand sich einer der vielen Berliner Zeitungsverlage. Allein 30 Tageszeitungen versorgten um 1900 die Berliner mit Informationen. Südlich der Leipziger Straße existierte sogar das größte Zeitungsviertel weltweit!

Damals wie heute stellte der starke Verkehr in der Friedrichstraße ein zentrales Problem dar. Im Motiv ist das Gewimmel der Kutschen und Passanten gut zu erkennen. 1891 wurden innerhalb von 16 Stunden 13.100 Wagen und 120.006 Fußgänger gezählt. Die Bevölkerung der Stadt hatte sich in 40 Jahren verdoppelt und der Verkehr mehr als verdreifacht. Die schmal angelegte Friedrichstraße konnte dem schon damals nicht standhalten.