Stralsund / Rathaus und Nikolaikirche

Das Stralsunder Rathaus zählt zu den schönsten Profanbauten der norddeutschen Backsteingotik. Es gehört zu den frühesten, noch erhaltenen Gebäuden der Stadt und hatte vielfältige Funktionen. Es war Versammlungsort, diente aber auch als sogenanntes “kophus”, also Kauf- oder Schauhaus.

Um 1320 entstand ein Saalvorbau am Alten Markt, der nach Vorbild des Lübecker Rathauses mit einer Prunkfassade versehen wurde und der den Sitzungssaal des Rates enthält. Erst durch diese Schauwand erhält das Rathaus sein repräsentatives Aussehen.

Dass die Altstadt Stralsunds trotz der Lage der Stadt an der Ostsee den 2. Weltkrieg weitgehend überstanden hat, führt zu wenigen Brüchen aus Alt und Neu im Stadtbild. Zur Zeitreise lädt der Platz trotzdem ein – denn gerade hier kann man sich vorstellen, dass an der Stelle, wo das Foto entstand nicht nur um 1900, sondern bereits vor 700 Jahren das Stralsunder Leben stattfand.