Das Herz der Stadt – damals und heute das pure Leben.

Der Potsdamer Platz war um 1920 mit seinen vielen sich kreuzenden Straßenbahn- und Omnibuslinien einer der verkehrsreichsten Plätze Deutschlands. Seine Zerstörung im 2. Weltkrieg, seine Lage im Grenzgebiet zu Zeiten der Berliner Mauer und sein Neuaufbau auf dem alten Stadtgrundriss ab 1990 machen ihn zu einem faszinierenden Ort für eine Zeitreise, bei der Alt und Neu in maximalem Kontrast nebeneinander stehen. Gruss aus Berlin präsentiert vier Motive und ein Zeitreise-Panorama des Potsdamer Platzes.

Bauzaungestaltung im Auftrag der Potsdamer Platz Marketing Gesellschaft. Das 360-Grad-Panorama, in dem Vergangenheit und Gegenwart des Platzes verschmelzen, verteilt sich über drei Zaunelemente. Eine Gesamtbreite des Motive von bis zu 30 Metern ist dadurch möglich

Der Blick nach Norden

… zeigt den Platz in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts. Berühmte Architekten bauten Häuser am Platz im berühmten Bauhausstil um oder schufen die seinerzeit modernsten Bürogebäude Berlin. Am Standort des heutigen Beisheim Centers entstand von 1930–1932 nach Entwürfen von Erich Mendelsohn das zehngeschossige Columbushaus. Die Replik der 1937 demontierten Ampelanlage musste übrigens um einige Meter versetzt aufgestellt werden, um nicht den heutigen Verkehrsstrom zu behindern und ist daher zweimal im Motiv sichtbar.

Der Blick nach Westen

… zeigt den ursprünglichen Straßenverlauf, der den Verkehr durch die heutige “Alte Potsdamer Straße” führte. Das immense Verkehrsaufkommen wurde durch die berühmte Ampelanlage gelenkt, deren Replik heute um einige Meter versetzt steht. Grund hierfür ist die Staßenführung vom Leipziger Platz aus durch die Häuser rechts im Bild. Die Reklame darauf ist übrigens sehr international ausgerichtet und wird für Leibniz Cakes!

Der Blick nach Süden

… zeigt den nicht mehr existierenden Potsdamer Fernbahnhof hinter der Zugangshalle zum heutigen, unterirdischen Bahnhof in einem Bild. Die damals wie heute allgegenwärtigen Touristen kamen in prächtigen Hotels wie dem „Palast Hotel“ und dem „Fürstenhof“ unter. Rechts im Bild ist der von Siemens konstruierte „Verkehrsturm“ von 1924 zu sehen, die erste Verkehrsampel Berlins, deren drei Lichter horizontal angeordnet waren. Heute befindet sich eine Replik des 1937 demontierten Turmes auf dem Platz.

Gute Zeitreise! Die Welt von vor 100 Jahren im Stadtbild von heute.

Email this to someonePin on PinterestShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+